FORTHEM-Lab "Migration and Diversity" an der JGU Mainz

 

Fostering Outreach within European Regions, Transnational Higher Education and Mobility

 

 

Die Europäische Kommission hat im Juni 2019 insgesamt 17 europäische Hochschulnetzwerke ausgewählt, die mit Visionen den Europäischen Hochschulraum neu denken und mit Leben füllen sollen. Eines dieser Netzwerke ist die FORTHEM-Allianz unter Federführung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU).

 

Das Ziel ist, Austausch und Zusammenarbeit von Studierenden und Lehrenden, Forschenden und wissenschaftsstützendem Personal innerhalb der Allianz zu verbessern. In FORTHEM kooperieren die JGU, die Université de Bourgogne in Frankreich, die Uniwersytet Opolski in Polen, die Universitat de València in Spanien, die Università degli Studi di Palermo in Italien, die Latvijas Universitāte in Lettland und die Jyväskylän yliopisto in Finnland. Auch Kooperationen mit außeruniversitären Partner*innen an den einzelnen Standorten sind vorgesehen.

In sieben Labs wird international und interdisziplinär zu gesellschaftlich relevanten Themen gearbeitet. Dazu gehört das Lab „Migration and Diversity“: Fragen von Identität und Sprachvielfalt in verschiedenen europäischen Regionen, Projekte zur ganzheitlichen Gesundheitsversorgung von Migrant*innen, Forschungen zur Darstellung von Migration in den Medien, zu diskriminierungssensibler Bildungsarbeit und vieles mehr – unterschiedliche Ansätze und Perspektiven sollen vernetzt und weiterentwickelt werden, um für Studierende und Lehrende neue Horizonte zu eröffnen.

International koordiniert wird dieses Lab von Francesco Lo Piccolo, Annalisa Mangiaracina und Giuseppe Paternostro von der Università degli Studi di Palermo, Sprecher des Labs an der JGU ist Gerhard Kruip.

Das Lab verfolgt einen inklusiven Ansatz und möchte zu Beteiligung aufrufen. Wir freuen uns über Ideen, Diskussionsbeiträge oder Initiativen im Themenbereich „Migration and Diversity“!